Wintersemester 2018/2019

Auch im Wintersemester 2018/19 bietet die Junge Hamburger Geschichtswissenschaft (JHG) wieder spannende Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte. Nachwuchshistorikerinnen und Nachwuchshistoriker der Universität Hamburg und externe Gäste, die zu Themen der hamburgischen Geschichte forschen, präsentieren im Rahmen der Vorlesungsreihe ihre Dissertationsprojekte und laden zur anschließenden Diskussion ein. 

Wieder einmal wird eine große Bandbreite von Themen der deutschen, europäischen und globalen Geschichte verschiedener Epochen vorgestellt. In diesem Semester umfasst die Reihe Themen vom frühchristlichen Nordafrika über die Novemberrevolution 1918 in Hamburg bis hin zur europäischen Integration und der Dekolonisation Afrikas. 

Flyer zum Download

Montag \ 15.10.2018 \ 18–20 Uhr
Ein Künstlerhaus zwischen Erinnern und Vergessen. Das Dehmelhaus in Blankenese
Carolin Vogel, M.A., Europa Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Als Künstlertreffpunkt, Archiv und Salon war es weit über Hamburg hinaus bekannt, zuletzt jedoch vom Verfall bedroht: das 1912 als Gesamtkunstwerk erbaute Haus des damals berühmten Dichters Richard Dehmel und der Kunstfreundin Ida Dehmel. Die Rekonstruktion der Hausgeschichte aus Briefen gibt Einblick in eine faszinierende Welt und ihren Untergang.

Montag \ 29.10.2018 \ 18–20 Uhr
Zwischen Staatsmacht und Kunst. Ausstellungen russischer Avantgardisten in den 1920er Jahren in Deutschland
Natalia Kroll, M.A., Universität Hamburg
Die Oktoberrevolution 1917 in Russland beeinflusste nicht nur Politik und Wirtschaft, sondern auch die Kunst in der UdSSR und im Ausland. Der Vortrag zeigt anhand von Kunstausstellungen in der Weimarer Republik inwieweit die sowjetische Kunstpolitik die Ausstellungen berühmter russischer Künstler wie Lissitzky, Puni und Schterenberg beeinflusste.

Montag \ 12.11.2018 \ 18–20 Uhr
Revolution und Ordnung. Alltagserfahrungen in Hamburg nach dem Ersten Weltkrieg
Christina Lipke, M.A., Universität Hamburg
Vom Kieler Matrosenaufstand ausgehend wurde Deutschland im November 1918 von einer revolutionären Bewegung erfasst, die zur Gründung der ersten deutschen Demokratie führte. Auch Hamburg erlebte eine Zeit des Umbruchs. Der Vortrag widmet sich den Ereignissen in der Hansestadt unter besonderer Berücksichtigung der Politik mit dem Alltag des Arbeiter- und Soldatenrates sowie den Alltagserfahrungen der Zivilbevölkerung.

Montag \ 26.11.2018 \ 18–20 Uhr
»Make German-America great again!« Deutsch-Amerikanische Identitätspolitik und das Gedenken an den Holocaust
Julia Lange, M.A., Universität Hamburg
Der Vortrag untersucht den Zusammenhang zwischen der Erinnerungspolitik deutsch-amerikanischer Interessengruppen und dem US-amerikanischen Holocaust-Diskurs im Zeitraum 1960 bis 2017. Der Fokus der Analyse liegt auf den von der Steuben Society of America und dem DANK in Reaktion auf die zunehmende Zentrierung des Holocaust im Leben der USA seit 1977 entwickelten Gegennarrativen.

Montag \ 10.12.2018 \ 18–20 Uhr
Aristokratisch Archivieren. Zur Sozialgeschichte adeliger Archivpraxis
Tom Tölle, Ph.D., Universität Hamburg
Adelige Privatarchive haben Forschungen zu aristokratischer Identität und lokaler Herrschaftspraxis oft erst ermöglicht. Die Forschung hat dabei jedoch meist durch das Archiv auf den Adel gesehen, ohne die den Archiven zugrunde liegenden adeligen Archivpraxen zu verstehen. Der Vortrag präsentiert erste Befunde eines Projekts, dass sich der Frage zuwendet, wie westfälische Adelige das Archivieren lernten.

Montag \ 07.01.2019 \ 18–20 Uhr
Krisen als Motor europäischer Integration? Krisendiskurse im Europäischen Parlament in den 1970er und 1980er Jahren
Richard Steinberg, M.A., Universität Hamburg
Seit den 1950er Jahren begleiten „produktive Krisen“ den europäischen Integrationsprozess – so ein weit verbreiteter Topos der historischen Integrationsforschung. Mit Blick auf Krisendiskurse im Europäischen Parlament in den 1970/1980ern soll der Frage nachgegangen werden,
ob sich eine transformative Kraft von Krisenwahrnehmung und -diskursen in Bezug auf institutionellen Wandel aber auch auf die Entwicklung europapolitischer Leitbilder feststellen lässt.

Montag \ 14.01.2019 \ 18–20 Uhr
»Christianus(a) sum.« Zur Funktion von Heiligenverehrung im frühchristlichen Nordafrika
Nathalie Klinck, M.A., Universität Hamburg
Die christlichen Gemeinden Nordafrikas verehrten zahlreiche Märtyrer als Heilige. Über ihren Gräbern entstanden aufwendige Bauwerke, um die Überreste gezielt zu inszenieren. Durch die Bauten und den hagiographischen Diskurs waren sie aktiv in das Wechselspiel von Kirche und Gemeinde eingebunden. Der Vortrag untersucht, welche sozio-politische Funktion die Verehrung für eine Stadt wie Karthago einnahm.

Montag \ 21.01.2019 \ 18–20 Uhr
»Wir sind alle Portugiesen.« Afrikanische Soldaten in der portugiesischen Kolonialarmee 1960–1975
Nils Schliehe, M.A., Universität Hamburg
Von der Weltöffentlichkeit vergessen führte Portugal in den 1960er und 1970er Jahren Europas spätesten und längsten Dekolonisierungskrieg in Afrika. Das Estado Novo-Regime rekrutierte dafür tausende Soldaten in
den Kolonien Angola, Mosambik und Guinea-Bissau. Mit einem sozial- und militärhistorischen Ansatz behandelt der Vortrag die wichtige Rolle und das Schicksal der afro-portugiesischen Soldaten.

Ort:
Universität Hamburg
Hauptgebäude
Edmund-Siemers-Allee 1
Hörsaal K (Vortragssaal)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.