Wintersemester 2017/2018

Im Wintersemester 2017/2018 bietet die Vorlesungsreihe der „Jungen Hamburger Geschichtswissenschaft“ (JHG) zum 10. Mal Einblicke in aktuelle Forschungsvorhaben am Historischen Seminar der Universität Hamburg. Nachwuchshistorikerinnen und Nachwuchshistoriker präsentieren einer interessierten Öffentlichkeit Ausschnitte und Ergebnisse aus ihren Forschungsprojekten und laden zur anschließenden Diskussion ein.

Die JHG bildet eine Auswahl der vielfältigen Arbeitsfelder des Historischen Seminars ab, steht aber auch Promovierenden anderer Universitäten und Disziplinen offen, die sich mit Hamburger Themen befassen.

Flyer zum Download

In diesem Semester umfasst das Programm ein breites Spektrum unterschiedlicher Epochen, Regionen, methodischer Zugänge und Perspektiven von der Spätantike bis zur unmittelbaren Zeitgeschichte.

Montag / 16.10.2017 / 18-20 Uhr
„Magd der Kolonialpropaganda“?
Die Rolle der Hamburger Völkerkunde im Netzwerk der Wissenschaften 1933-1949
Meike Böge, M.A., Universität Hamburg

Wie positionierte sich die Hamburger Völkerkunde als wissenschaftliche Disziplin in Bezug auf NS-Ideologie und koloniale Interessen zur Zeit des Nationalsozialismus und der Nachkriegsjahre? Der Vortrag behandelt die Bedeutung der Hamburger Wissenschaftler in der Geschichte der „Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde“.

Montag / 23.10.2017 / 18-20 Uhr
Warum können Magier zaubern?
Quellen magischer Macht in spätantiken Zauberpapyri
Tobias Novitzki, M.Ed., Universität Hamburg

Die „Zauberpapyri“ des spätantiken Ägypten bieten einen Einblick in den Ablauf magischer Rituale dieser Zeit. Magier boten ihrer Kundschaft Schutz-, Heilungs- oder Schadenzauber als Dienstleistungen an. Der Vortrag geht den vielfältigen Strategien wie Gebeten, Opfern oder magischen Analogien nach, mittels derer die Magier ihre KundInnen im Vorfeld von der Wirksamkeit dieser Rituale überzeugen wollten.

Montag / 06.11.2017 / 18-20 Uhr
„Von Geschäften, Gewehren und Guten Beziehungen. Die Bundesrepublik Deutschland, Portugal und der Dekolonisierungskrieg in Angola 1961-1974“
Nils Schliehe, M.A., Uni Hamburg

Montag / 06.11.2017 / 18-20 Uhr
Bildungshilfe zwischen Ost, West und Süd
Ghanaische Fachkräfte in den beiden deutschen Staaten 1958-1977
Jana Otto, M.A., Universität Hamburg

Seit 1957 organisierten beide deutsche Staaten Fortbildungen für Fachkräfte aus Afrika und Asien, um neue Verbündete im Ost-West-Konflikt zu gewinnen. Ghana entsandte als einer der ersten Staaten Teilnehmende in die BRD und in die DDR, betrachtete die Bildungsprogramme aber gleichzeitig ambivalent. Der Vortrag beleuchtet diese Dreieckskonstellation und die Interessen der Regierungen in Bonn, Ost-Berlin und Accra.

Montag / 13.11.2017 / 18-20 Uhr
Stadt, Land, Koog
Siedlungspolitik im Herzogtum Schleswig-Holstein-Gottorf 1600-1713

Florian Tropp, M.A., Universität Hamburg

Das Gottorfer Herzogtum war im 17. Jahrhundert permanenten Krisen ausgesetzt. Der Dreißigjährige Krieg und mehrere Sturmfluten entvölkerten ganze Landstriche. Als Folge forcierte der Staat die Anwerbung von Migranten und deren Familien, weshalb verschiedenste Personengruppen in das Herzogtum zogen. In welchen Bereichen nahmen sie Einfluss und wie gestaltete sich das neue Miteinander?

Montag / 20.11.2017 / 18-20 Uhr
Praktiken des Wissens in den christlich-lateinischen Gelehrtenkulturen des Frühmittelalters
Claudia Valenzuela, M.A., Universität Hamburg

Wie funktionierte Gelehrsamkeit im Frühmittelalter? Ein kulturhistorischer Blick auf den praktischen Umgang mit Wissensbeständen gibt Aufschluss über deren Aneignung, Organisation und Bedeutung. Der Vortrag beleuchtet am Fallbeispiel von Cassiodors „Institutiones divinarum et saecularium litterarum“ Praktiken und Vorstellungen eines Gelehrtenzirkels im Italien des 6. Jahrhunderts.

Montag / 27.11.2017 / 18-20 Uhr
Zwischen staatlichen Plänen und subkultureller Praxis
Datenkommunikation in Deutschland 1967-1997

Matthias Röhr, M.A., Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg

Schon vor dem Internet wurde nach dem richtigen Umgang mit den Veränderungen digitaler Technologien gesucht. Während die Politik bereits seit den 1960er Jahren versuchte, vom Computer vor allem ökonomisch zu profitieren, entstand in den 1980er Jahren eine linksalternativ geprägte Hacker- und Mailboxszene, die in vernetzten Heimcomputern ein Werkzeug für neue Freiheiten sah und staatliche Pläne kritisierte.

Montag / 04.12.2017 / 18-20 Uhr
Der gute Draht zum Nachbarn
Deutsch-niederländische Kooperationen im Telegrafenwesen ihrer indopazifischen Kolonien 1899-1929

Nicola Jahn, M.A., Universität Hamburg

Am Beispiel deutsch-niederländischer Kooperationen zwischen staatlichen und privatwirtschaftlichen Akteuren, die sich gegen die britische Dominanz im Telegrafenverkehr mit den Kolonien und Märkten am Pazifik richteten, erklärt der Vortrag die Beziehung transnationaler Kooperation zu imperialer Konkurrenz im Telegrafenwesen des frühen 20. Jahrhundert.

Montag / 08.01.2018 / 18-20 Uhr
Revolution und Ordnung
Alltagserfahrungen in Hamburg nach dem Ersten Weltkrieg
Christina Ewald, M.A., Universität Hamburg

Vom Kieler Matrosenaufstand ausgehend wurde Deutschland im November 1918 von einer revolutionären Bewegung erfasst, die zur Gründung der ersten deutschen Demokratie führte. Auch Hamburg erlebte eine Zeit des Umbruchs. Der Vortrag widmet sich den Ereignissen von 1918/19 in der Hansestadt unter besonderer Berücksichtigung der Erfahrungen und Berührungspunkte der Zivilbevölkerung mit der Revolution in ihrem Alltag.

Montag / 15.01.2018 / 18-20 Uhr
Anarchosyndikalistinnen
Die Mujeres Libres in Spanien und der Syndikalistische Frauenbund in Deutschland
Vera Bianchi, M.A., Technische Universität Dresden

Die Überzeugung der Frauen, die sich in der Zwischenkriegszeit in der anarchosyndikalistischen Bewegung engagierten, wird als Anarchafeminismus oder proletarischer Feminismus bezeichnet. Die Frauen kämpften gleichzeitig gegen ihre Unterdrückung als Frauen und als Arbeiterinnen. Im Vortrag werden ihre Handlungsspielräume und Aktivitäten untersucht.

Montag / 22.01.2018 / 18-20 Uhr
„Die Statistik als Waffe im Völkerkampf“
Deutsche Statistiker und die Vermessung Ostmitteleuropas 1900-1945
Philipp Kröger, M.A., Universität Augsburg

Anhand der „Nationalitätenstatistik“ versuchten Wissenschaftler die Grenzen der deutschen Nation zu berechnen. Nach wie vor werden diese Statistiken zur Erklärung nationaler Konflikte in Ostmitteleuropa genutzt. Dabei, so die These des Vortrags, erhellen die Zahlen nicht die Ursache der Konflikte, sondern waren durch Sichtbarmachung und Ethnisierung von Minderheiten an deren Entstehung beteiligt.

Montag / 29.01.2018 / 18-20 Uhr / Nachholtermin
Bildungshilfe zwischen Ost, West und Süd
Ghanaische Fachkräfte in den beiden deutschen Staaten 1958-1977
Jana Otto, M.A., Universität Hamburg

Seit 1957 organisierten beide deutsche Staaten Fortbildungen für Fachkräfte aus Afrika und Asien, um neue Verbündete im Ost-West-Konflikt zu gewinnen. Ghana entsandte als einer der ersten Staaten Teilnehmende in die BRD und in die DDR, betrachtete die Bildungsprogramme aber gleichzeitig ambivalent. Der Vortrag beleuchtet diese Dreieckskonstellation und die Interessen der Regierungen in Bonn, Ost-Berlin und Accra.

Koordination:
Meike Böge / Alexander Brede / Mara Brede / Myriam Gröpl / Lena Langensiepen / Diana Morgenroth / Yves Müller / Nils Schliehe / Sarah Schmidt / Claudia Valenzuela / Gunnar B. Zimmermann

Zeit:
Montags
18 – 20 Uhr

Ort:
Universität Hamburg
Flügelbau Ost (ESA O)
Edmund-Siemers-Allee 1
R. 221 (Vortragssaal)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.