Wintersemester 2014/2015

Im Wintersemester 2014/15 bietet die Junge Hamburger Geschichtswissenschaft
(JHG) erneut Einblicke in aktuelle Forschungsvorhaben am Historischen Seminar
der Universität Hamburg. Nachwuchshistorikerinnen und Nachwuchshistoriker präsentieren einer interessierten Öffentlichkeit neueste Ergebnisse aus ihren Dissertationsprojekten und laden herzlich zur anschließenden Diskussion ein.
In diesem Semester umfasst das Programm nicht nur Beiträge zur deutschen und europäischen Geschichte, sondern ermöglicht auch Einblicke in die Geschichte Mexikos, Brasiliens und von Ländern südlich der Sahara. Daneben werden auch methodische Reflexionen und bisher unbekannte Aspekte der Geschichte Hamburgs eine Rolle spielen.

20.10.2014 „Unser König ist unseres Landes Erlöser“ – Das Erstarken der skandinavischen Monarchien im Zweiten Weltkrieg

Hannah Hufnagel, M.A.

03.11.2014 Im Spannungsverhältnis von Politik und Lehrfreiheit – Die Juristenausbildung in Hamburg von 1919 bis 1945

Dipl. iur. Fuluk Liu

17.11.1914 „Kein zweites Kuba, kein zweites Paris“ – Was die Proteste von 1968 in Mexiko und Brasilien global machte

Jan Kunze, M.A.

01.12.2014 Parlez-vous „européen“? Zwischen europäischer Zusammenarbeit und französischer Grandeur: Subsahara-Politik in den 1970er Jahren

Telse Rüter, M.A.

15.12.2014 Editor Gaming – Wie digitale Editionsumgebungen der Geschichtswissenschaft von Videospielen lernen können

Nico Nolden, M.A.

12.01.2015 Herrenlos und hoch begehrt – Das Vermögen der NSDAP und des Deutschen Reiches nach 1945 am Beispiel Hamburgs

Marc-Simon Lengowski

26.01.2015 Der Hamburger Künstler, Kunstpädagoge und -schriftsteller Oskar Schwindrazheim – Einst der „Lichtwark Altonas“ und heute fast vergessen?

Anna Laug, M.A.

Koordination: Malte Habscheidt, M.A. / Marc-Simon Lengowski / Fabio Kolar, M.A. / Jan Kreutz, M.A. / Mara Müller, M.A. /Gunnar B. Zimmermann, M.A.

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.